Ein Welpe zieht ein – Deine Checkliste

Die erste Zeit mit Deinem Welpen

Nun ist es endlich soweit und Dein Welpe ist bei Dir eingezogen. Oder zählst Du gerade die Nächte, die Du noch schlafen musst, bis Du Deinen Vierbeiner endlich abholen kannst? Aus Erfahrung kann ich bestätigen: Die ersten Tage sind sehr aufregend. Man möchte, dass sich der tapsige Hund gut einlebt, dass es ihm an nichts fehlt und er gesund ist und bleibt.

Genau deshalb habe ich hier versucht, alle Dinge aufzulisten, über die ich mir Gedanken gemacht habe oder die ich in den ersten Tagen noch überlegen, bzw. besorgen musste. Lade Dir unten bequem alle Infos in Form einer Checkliste herunter.
Ich hoffe, ich kann Dir damit etwas helfen und Du fühlst Dich gut vorbereitet auf die ersten Tage mit Deinem neuen Familienmitglied. smile

Zeit für Shopping

Es gibt so viele Dinge zu besorgen, bevor Dein kleiner Freund einzieht. Die meisten sind einfach: Wasser- und Futternapf, Leckerlies, Kauartikel und Kaustangen, Spielzeug, Leine, Halsband, Geschirr. Was ich empfehlen würde ist, den Welpen direkt an eine gemütliche Box zu gewöhnen. Das hilft nicht nur, wenn man üben möchte, dass der Hund allein bleiben kann oder stubenrein wird. Die Box ist auch ein abgeschirmter, ruhiger Rückzugsort, den die meisten Hunde sehr schnell und gerne annehmen.

Apropos Box: Wie möchtest Du Deinen Hund später im Auto transportieren? Es gibt mehrere Möglichkeiten (Box, Kofferraum, Rückbank), aber es ist wichtig, dass er im Falle eines Unfalls gesichert ist. Mehr zu diesem Thema erfährst Du hier.

Ist es bei Dir auch winterlich kalt und liegt vielleicht sogar Schnee? Dann wäre ein kleiner Mantel und ein Handtuch zum Pfoten sauber machen und abtrocknen gut. Das kannst Du natürlich auch später noch besorgen.

Ein dritter Punkt, den ich sehr wichtig finde, ist die Absicherung. Klar, jetzt am Anfang hat Dein Welpe noch einen natürlichen Folgetrieb und bleibt erstmal in Deiner Nähe. Auch, wenn man es sich in den ersten Wochen nicht vorstellen kann: es wird anders kommen. Daher würde ich den Zwerg von vornherein an eine leichte, dünne (Schlepp-)leine gewöhnen. So kannst Du ihn im Notfall stoppen.

Das Zuhause vorbereiten

Zuhause solltest Du einen Tag vorher spätestens alles vorbereiten. Überlege Dir, wo Dein Vierbeiner zur Ruhe kommen kann. Dieser Platz sollte nicht mitten im Raum oder direkt an einer Tür sein. Es sollte klar sein, dass Dein Welpe dort geschützt ist, sich zurückziehen kann und man ihn dort nicht ohne Grund stört.

Giftige Pflanzen solltest Du außerhalb der Hunde-Reichweite stellen, da die Kleinen bekanntlich gerne knabbern – gerade im Zahnwechsel! Zu den giftigen Pflanzen gehören beispielsweise Begonie, Gummibaum, Weihnachtsstern, Yucca… Je nach Welpen kann es notwendig sein, Kabel und Schuhe anfangs sicher zu verwahren.

Für eine gute Sozialisierung ist es hilfreich, wenn in Deiner Umgebung Welpen im gleichen Alter oder gut sozialisierte, erwachsene Hunde leben, die Welpen mögen. Sprich doch mal mit Hundebesitzern in der Nachbarschaft. Eventuell lassen sich kleine gemeinsame Spaziergänge organisieren.

Home Office, Büro oder Hundesitter?

Arbeitest Du derzeit im Home Office oder gehst Du ins Büro? Am besten ist es, wenn Du einen Plan B hast für den Fall der Fälle. Solltest Du einmal krank sein oder kannst aufgrund von Urlaub oder Fortbildung nicht auf Deinen Hund aufpassen, ist es gut, einen Dogsitter oder eine Hundepension in Petto zu haben. Eine sehr praktische Alternative ist, wenn der Welpe bei Freunden oder Familie unterkommen kann. Aber egal wo, das sollte vorher bereits geübt werden.

Tierarzt und Versicherung

Sollte dies nicht Dein erster Hund sein, dann wirst Du sicherlich einen guten Tierarzt kennen und schon wissen, wo Du Deinen Hund versichern lassen möchtest. Ist dies Dein erster Hund, dann kannst Du Dich im Vorhinein bei Deiner Versicherung über Preise und Konditionen informieren. Alternativ gibt es Versicherungs-Vergleichsrechner im Internet. Welcher Tierarzt empfehlenswert ist, können Dir sicherlich bekannte Hundehalter sagen oder auch der Hundetrainer/ die Hundetrainerin Deines Vertrauens.

Welpenschule

Hast Du auch schon eine gute Hundeschule mit einem Welpenkurs rausgesucht? Vereinbare ruhig vorher einen Kennenlerntermin, um zu schauen, ob die Sympathie passt. Wichtige Kriterien können sein, dass das Training in kleinen Gruppen stattfindet und die Welpen nicht einfach sich selbst überlassen werden. Offene Fragen sollten freundlich beantwortet werden. Gerade beim ersten Welpen ist man aufgeregt und schnell verunsichert. Du solltest Dich also wohl fühlen.

Für eine gute Sozialisierung ist es hilfreich, wenn in der Umgebung Welpen im gleichen Alter oder gut sozialisierte, erwachsene Hunde leben, die Welpen mögen.

Mehr Infos und Deine Checkliste

Möchtest Du noch mehr Informationen erhalten rund um das Thema Welpen?
In der Welpenwelt, meinem Kurs für alle Hundekinder ab der 9. Woche erfährst Du alles Wichtige. In einer kleinen Gruppe werden wir theoretische Inhalte besprechen (Lernverhalten Hund, Stubenreinheit, Beißhemmung, etc….), uns die Körpersprache der Kleinen anschauen, die wichtigsten Signale üben und alle offenen Fragen klären.
Für eine Anmeldung oder eine Frage schreib mich gern direkt an oder schau hier nach.

2 Kommentare

  1. Margret Ueck

    Hallo Sarah,
    mein Welpe zieht am 26. August bei mir ein und ich möchte natürlich von Anfang an alles richtig machen. Jetzt bin ich auf der Suche nach einer für ihn und mich passenden Welpengruppe. Wir wohnen in Bad Segeberg – es ist also nicht so weit nach Damsdorf.
    Ist es möglich, dass wir uns kennenlernen und schauen, ob es für uns alle passt und ob wir bei Euch lernen dürfen?
    liebe Grüße
    Margret

    Antworten
  2. Sarah Kadelka

    Hallo liebe Magret,
    zuerst einmal: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied. 😊
    Wir können sehr gerne einen Kennenlerntermin vereinbaren. Derzeit gibt es noch einen freien Platz in der Welpenwelt.
    Ich schicke Dir eine E-Mail mit ein paar Informationen.
    Viele liebe Grüße,
    Sarah

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beschäftigungsideen für die kalt-nasse Jahreszeit: Platz 3

Beschäftigungsideen für die kalt-nasse Jahreszeit: Platz 3

Im Top 5 Ranking meiner persönlichen Lieblings-Beschäftigungen für Hunde in der kalt-nassen Jahreszeit kommen wir heute zum Platz Nummer 3. Es geht um Teamwork, kognitive Auslastung und um die Disziplin, in der unsere Hunde uns so meilenweit überlegen sind. Ihr ahnt es schon: Die Nasenarbeit.

Beschäftigungsideen für die kalt-nasse Jahreszeit: Platz 5

Beschäftigungsideen für die kalt-nasse Jahreszeit: Platz 5

Die Tage sind kurz und das Wetter kalt und nass. Für viele Hundehalter (und auch Hunde) sind das die „wollen-wir-jetzt-wirklich-raus?“-Tage. Natürlich benötigt jeder Hund seine Gassizeit draußen, aber häufig machen Beschäftigungen draußen im Dunkeln bei Kälte nur noch halb so viel Spaß. Daher habe ich mal über meine Top 5 Beschäftigungsideen für die kalt-nasse Jahreszeit nachgedacht und stelle sie euch in den nächsten Blogbeiträgen vor.