Beschäftigungsideen für die kalt-nasse Jahreszeit: Platz 4

Intelligenzspielzeuge für Hunde

Die Auswahl für Intelligenzspielzeuge im Handel ist nahezu riesig heutzutage. Es gibt sie für große sowie für kleine Hunde, komplex oder einfach, aus Kunststoff oder Holz. Da meine eigenen Hunde eher aus der “mit-Gewalt-geht-alles-schneller”-Fraktion kommen und deshalb schnell die Pfoten mit Druck inklusive Krallen einsetzen, ist dies nicht mein persönlicher Platz 1 der Beschäftigungsmöglichkeiten. Aber man kann diese kleinen Spielzeuge auch selbst herstellen und viele Hunde haben sehr viel Freude am Ausprobieren und Rätsel lösen, wie sie an das Leckelie kommen.

Hier habe ich zwei Anleitungen für euch zum Nachbasteln. Viel Spaß!

Die “Zieh-die-Leckerlie-raus-Rolle”: Man nehme eine Zewa Rolle und schneide mit einer Schere ein paar Schlitze auf beiden Seiten hinein. Danach schneidet ihr von einem Pappkarton (aus dem Altpapier) ein paar kleine Streifen ab, die später durch die seitlichen Schlitze der Zewa-Rolle passen und an beiden Seiten ein gutes Stück herausschauen (Daran soll der Hund dann später ziehen). Im Anschluss schieben wir die Streifen noch in die Schlitze der Zewa-Rolle und legen auf jeden Streifen ein Leckerlie während des Zusammensteckens. Tadaa! Fertig. Jetzt darf der Hund ausprobieren, wie er die Streifen herausziehen kann. Natürlich kann der Mensch Tipps und Hilfestellung geben und den Hund motivieren, an den Streifen zu ziehen. Spätestens nach dem ersten Erfolg sind die meisten Hunde begeistert bei der Sache.

Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern:

Ihr benötigt:

Eine Schere, ein paar tolle Leckerlies, etwas alte Pappe und eine Zewarolle.

Schritt 1

 

Mit der Schere gegenüberliegende Schlitze in die Zewarolle schneiden.

Schritt 2

 

Mehrere Schlitze versetzt über die Zewarolle verteilen.

Schritt 3

 

Aus dem Stück Pappe mehrere Stücke so ausschneiden, dass sie durch die Schlitze passen.

Schritt 4

 

Die fertigen Pappstreifen durch die Schlitze stecken, sodass auf jeder Seite ein gutes Stück übersteht.

Schritt 5

 

Die restlichen Pappstreifen durch die Schlitze in der Zewarolle stecken.

Schritt 6

 

Zum Schluss fehlt nur noch das Wichtigste: Auf jeden Pappstreifen ein Leckerlie legen. Fertig.

 

Der Schatz in der Eierschachtel: Man nehme eine leere Eier-Pappschachtel, ein paar tolle Leckerlies und ein paar Seiten einer alten Zeitung. Ganz simpel: Zum Anfang wird in jede Vertiefung ein Leckerlie gelegt. Aus einem halben Stück Zeitungspapier kleine Bälle formen und diese auf die Leckerlies in die Vertiefungen legen. Man kann sie auch etwas tiefer hinein drücken, damit es nicht ganz so einfach ist. Im Anschluss darf der Hund sich die versteckten Leckerlies erschnüffeln.
Zweite Stufe: Nicht in jede Vertiefung kommt ein Leckerlie.
Dritte Stufe: Anstatt Papierbälle können Tischtennisbälle verwendet werden.

Hierzu ebenfalls eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildmaterial:

Ihr benötigt:

 

Eine Eierschachtel aus Pappe, tolle Leckerlies und ein paar Seiten alte Zeitung.

Schritt 1

 

Verteilt die Leckerlies in den Mulden der Eierschachtel.

Schritt 2

 

Aus der Zeitung formt ihr kleine, runde Bällchen, die genau in die Mulden passen.

Schritt 3

 

Das wiederholt ihr, bis in jeder kleinen Mulde über den Leckerlies eine Papierkugel steckt.

Schritt 4

 

Nun fehlt nur der motivierte Hund, der mithilfe seiner Nase die Leckerlies findet.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfe, mein Hund zieht! Teil 3

Hilfe, mein Hund zieht! Teil 3

Nun sind wir schon bei Teil 3 dieser Blogartikelserie zum Thema Leinenführigkeit angekommen.
Dieser Artikel wird Dir 3 beliebte Trainingsmethoden aufzeigen und auf die wichtigsten Punkte für die Umsetzung eingehen. Vielleicht kennst Du die Methoden bereits oder hast sie auch schon ausprobiert? Falls ja, lass mich gerne wissen, wie gut sie bei Dir funktioniert haben oder an welchen Punkten es hapert.

Hilfe, mein Hund zieht! Teil 2

Hilfe, mein Hund zieht! Teil 2

Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass das Training auf dem Weg zu einem entspannten Spaziergang sehr lang und auch frustrierend sein kann – für den Menschen sowie für den Hund. Es existieren viele verschiedene Methoden für das Training. Wenn die ausgewählte Methode nicht funktioniert, wechselt man schnell zu einer anderen. Teilweise passt das Training manchmal nicht zu dem Menschen oder zu dem Hund, teilweise haben sich aber auch Fehler eingeschlichen, die den Erfolg verhindern.
Ich erzähle Dir von 5 häufigen Trainingsfehlern, die Du besser vermeiden solltest in Deinem Leinenführigkeitstraining.

Hilfe, mein Hund zieht! Teil 1

Hilfe, mein Hund zieht! Teil 1

Kennst Du das? Es ist Montag morgen, 07:00 Uhr. Du bist bereits aufgestanden, hast Dich umgezogen und jetzt folgt der nächste Punkt der Tagesordnung: Der erste Spaziergang mit Deinem Hund. Während viele Hundehalter locker-flockig die Leine in die Hand nehmen und sich in freudiger Erwartung mit dem Hund auf den Weg in die Natur machen, ist man selbst auch schon in großer Erwartung – auf einen nicht so entspannten Spaziergang mit einem Hund, der keuchend in der Leine hängt und von A nach B zieht; mit Frauchen oder Herrchen hinten dran und ohne Rücksicht auf der Schultergelenk.